| 2017trennlinie

| 2016trennlinie

| 2015trennlinie

| 2014trennlinie

| 2013trennlinie

| 2012trennlinie

| 2011trennlinie

| 2010trennlinie

| 2009trennlinie

| 2008trennlinie

| Statistiktrennlinie

 

 

 NOTRUF


 Euronotruf - 112

 Feuerwehr - 122

 Polizei - 133

 Rettung - 144

 Bergrettung - 140

 

 

 KOMMANDO


 Ing. Georg Schöpf

 Stefan Klotz

 

 

 BESUCHER


 

 

 UNWETTER


 

 

 FACEBOOK


            

 

 

 

Personenbergung nach Fahrzeugabsturz: Gurglerstraße

3.März 2011, 19:43

SÖLDEN. Gegen 19 Uhr am Donnerstagabend fuhr ein 44-Jähriger mit seinem Wagen von Obergurgl in Richtung Sölden. Sein Wagen geriet plötzlich über die Fahrbahn hinaus und stürzte rund 60 Meter über das teils steinige, steile Gelände bis zur Ötztaler Ache in die Tiefe.

Der Kroate, der in Villach lebt und im Ötztal arbeitet, war offenbar nicht angeschnallt. Er wurde aus seinem Wagen geschleudert. Schwerverletzt und bewusstlos blieb er etwa zehn Meter oberhalb des Baches liegen. Zufällig kamen der Notarzt und der Sanitäter des Rettungshubschraubers „Martin 8“, die auf dem Heimweg waren, an der Unfallstelle vorbei. Sie setzten einen Notruf ab.

Zuerst stieg einer der herbeigerufenen Polizisten im unwegsamen Gelände ab. Der Beamte entdeckte den Lenker, der nicht ansprechbar war. Daraufhin wagten auch der Notarzt und der Sanitäter den Abstieg. Sie leisteten Erste Hilfe. Mit einer Trage und einer Drehleiter der Freiwilligen Feuerwehr Sölden wurde der 44-Jährige geborgen. Von der Rettung wurde der Kroate in die Innsbrucker Klinik gebracht.

Die Absturzstelle wurde noch mit Wärmebildkameras und Suchhunden der Bergrettung nach weiteren Unfallopfern abgesucht. Die Suche verlief ergebnislos. (red)

 

Eingesetzte Kräfte: Feuerwehr Sölden, Feuerwehr Gurgl, PI Sölden, RK Sölden, Bergrettung Sölden, Notarzt

 

Quelle: www.tt.com

 

Wechselbild

Verkehrsunfall Verkehrsunfall