| 2017trennlinie

| 2016trennlinie

| 2015trennlinie

| 2014trennlinie

| 2013trennlinie

| 2012trennlinie

| 2011trennlinie

| 2010trennlinie

| 2009trennlinie

| 2008trennlinie

| Statistiktrennlinie

 

 

 NOTRUF


 Euronotruf - 112

 Feuerwehr - 122

 Polizei - 133

 Rettung - 144

 Bergrettung - 140

 

 

 KOMMANDO


 Ing. Georg Schöpf

 Stefan Klotz

 

 

 BESUCHER


 

 

 UNWETTER


 

 

 FACEBOOK


            

 

 

 

Flugzeugabsturz: Gepatschferner

24. September 2011

SÖLDEN/VENT. Glimpflich ist am Samstag den 24. September die Notlandung eines Ultraleichtflugzeuges des Typs Ikarus C42B am Gepatschferner unweit der 3768 Meter hoch gelegenen Wildspitze in den Ötztaler Alpen verlaufen. Nach Angaben der Polizei blieben der aus Berlin stammende Pilot und sein Passagier unverletzt.

In der Erstinformation der Exekutive war zunächst von einem Absturz die Rede gewesen. Das Fluggerät wurde bei dem Zwischenfall beschädigt. Nach vorläufigen Informationen war das Fluggerät mit zu geringer Höhe und zu niedriger Geschwindigkeit unterwegs. In etwa 3200 Metern Höhe glückte dann die Notlandung. Pilot und Passagier wurden von den Hubschraubern Christophorus 5 und Martin 2 geborgen und nach Sölden geflogen.
(Quelle: www.tt.com)

Die Bergrettung Sölden und die Feuerwehr Sölden blieben bis auf zwei Mann der Bergrettung auf Bereitschaft am Hangar Sölden.

 

Eingesetzte Kräfte: Feuerwehr Sölden, Feuerwehr Vent, Bergrettung Sölden, PI Sölden